Was ist Rhesi?

Rhesi steht für Rhein -
Erholung und Sicherheit.

 

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Rheintal.

 

 

Rhesi-Sprechstunde 

Am Dienstag, 26. Juni 2018, waren wir zu Gast bei der Zech Kies GmbH in Hard und befassten uns mit der Thematik des Geschiebemanagement. Im Rahmen des Hochwasserschutzprojekts Rhesi spielt auch das Geschiebe eine wichtige Rolle. Die Gäste erhielten Informationen zum Projekt mit Fokus auf die Veränderungen rund um den Materialtransport im Rhein. Auch die historischen Aspekte sowie der Ausbau der Vorstreckung wurden präsentiert. Die Zech Kies GmbH gewährte zudem Einblicke in ihre Tätigkeiten an der Rheinmündung, inklusive einer informativen Rheinbähnlefahrt an die Vorstreckung. Wir bedanken uns bei der Zech Kies GmbH für die tolle Gastfreundschaft und Unterstützung bei unserer Veranstaltungsreihe.

 

Die Plakate können hier heruntergeladen werden.

 

Die nächste Rhesi-Sprechstunde findet am 21. September 2018 statt.

 

 

 

Rheinforum Juni 2018

Am Donnerstag, 14. Juni 2018, diskutierten die Gäste des Rheinforums zum Thema Grundwasser/Ersatzwasser. Referenten des Kernteams und der Planergemeinschaft informierten vorab über den Stand der Projektentwiclung, stellten das Grundwasser-Monitoring sowie das Grundwasser-Modell vor und präsentierten den Stand der Ersatzwasserplanung in der Schweiz und in Österreich. 

 

Die Präsentationen können hier eingesehen werden.

 

Die Medien-Information steht hier zum Download zur Verfügung.

 

 

 

Ein Blick vom Rhein zur Rhône

Im Rahmen des Hochwasserschutzprojekts Rhesi organisierten die Verantwortlichen eine Exkursion zur dritte Rhônekorrektion. Geladen waren Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden und alle beteiligten Akteure sowie Medienvertreterinnen und Vertreter.

 

Eine erfreulich grosse Anzahl an Teilnehmenden fand sich am 07. Juni 2018 zu einer eintägigen Exkursion ins Wallis ein. Über 60 Interessierte informierten sich vor Ort über das Hochwasserschutzprojekt an der Rhône und gewannen einen vertieften Einblick in ein Projekt, das sich bereits in Bau befindet.

 

Hier steht die ausführliche Medien-Information zum Download zur Verfügung.

 

 

 

Sicherheit der Rheindämme

Nach den umfangreichen Erkundungen 2013 durch Bohrungen und Sondierungen wurde die Sicherheit der Dämme auf der gesamten Strecke der Internationalen Rheinregulierung von der Planergemeinschaft „Zukunft Alpenrhein“ für ein HQ100 (hundertjährliches Hochwasser) beurteilt.

 

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass abschnittsweise sofort Handlungsbedarf besteht (rote Bereiche) und für weitere Abschnitte (orange Bereiche) Massnahmen vorbereitet werden müssen bzw. diese im Hochwasserfall vertieft überwacht werden müssen. Für noch grössere Hochwässer (HQ300 oder gar EHQ) wurde keine eigene Beurteilung durchgeführt. Die Planer wiesen aber ausdrücklich darauf hin, dass die Beurteilung für solche Wasserstände noch weit schlechter ausgefallen wäre.

 

Die Internationale Rheinregulierung hat auf Grund der Ergebnisse sich für folgende Vorgangsweise entschieden: Durchführung von Sofortmassnahmen zur Sicherung der Dämme auf den roten Abschnitten und Verbesserung der Zugänglichkeit für die restlichen Abschnitte durch den Bau von Interventionspisten. Ausserdem sollen die Dämme im Rahmen des Projekts Rhesi generalsaniert und auf den Stand der Technik gebracht werden.

 

Die Sanierungen auf den roten Abschnitten sind inzwischen abgeschlossen und die Sicherheit für HQ100 ist damit gewährleistet. Der Bau von Interventionspisten wird vorangetrieben und die Generalsanierung der Dämme im Rahmen der Planung von Rhesi vorgesehen.

 

 

Übersicht Zustand der Dämme 2014

 

Lageplan Massnahmen 2014 oberer Abschnitt

Lageplan Massnahmen 2014 unterer Abschnitt

 

 

Koblach: Zweite Beantwortung

Nachdem sich in Koblach Nutzungsberechtigte gegen das vorliegende Hochwasserschutzprojekt ausgesprochen hatten, forderte die Gemeindevertretung für ihre Beschlussfassung eine erweiterte Beantwortung der Forderungskataloge. Diese wurde vom Rhesi Planungsteam nochmals vertieft erarbeitet und der Gemeindevertretung am 07. Mai 2018 übergeben.

Die komplette Beantwortung der Forderungskataloge kann hier heruntergeladen werden.

 

 

Rhesi-Sprechstunde

Die erste Rhesi-Sprechstunde ist bereits wieder Geschichte. Wir waren zu Gast beim Wasserwerk Mittelrheintal und die BesucherInnen erhielten einen Einblick zum Rhesi mit dem Schwerpunkt Trinkwasser sowie eine Vorstellung und Führung durch das Wasserwerk. Mit einer kurzen aber spannenden Diskussionsrunde meldeten sich auch unsere Gäste zu Wort.

Die Präsentationen können hier eingesehen werden.

Zur Medienmitteilung

 

 

Die nächste Rhesi-Sprechstunde findet am Dienstag, 26. Juni 2018, zum Thema Geschiebe statt.

 

 

"SRF" berichtet über Rhesi

Schweiz aktuell, 21.02.2018, 16.49 Uhr

 

 

 

Dammabrückung Koblach

Am 22. Januar 2018 informierte die Projektleitung die Bevölkerung der Gemeinde Koblach über das Hochwasserschutzprojekt und lud zur Diskussion ein. Die Präsentationen und Unterlagen sind hier verfügbar.

 

Die Informationsveranstaltung und mehrere Gespräche konnten 90 Nutzungsberechtigten in Koblach nicht von Rhesi überzeugen. Sie stimmten am 6. Februar 2018 gegen den Trittstein bei Koblach. Unsere Reaktion hier zum Nachlesen.

Zum Medienbericht

 

 

 

Aktueller Stand der Planung

Beim letzten Werkstattbericht im März 2017 wurde Akteuren und Gemeinden der Stand der Planung präsentiert. Hier finden Sie aktuelle Visualisierungen, Präsentationen und Planunterlagen:

 

Visualisierungen 2017:

Pläne + Präsentationen:

Gesamtübersicht

Lageplan Abschn. 1

Lageplan Abschn. 2

Lageplan Abschn. 3

Lageplan Abschn. 4

Präs. Lupenplanung

Präs. Gesamt

  

  

SRF-Beitrag zu Melioration und extensiver Bewirtschaftung

Schweiz aktuell, 08.09.2017, 18:59 Uhr

 

Land unter um Grossen Moos

Im Grossen Moos im Seeland schwindet der fruchtbare Torfboden zusehends und das Grundwasser kommt immer näher. Jetzt soll eine grossangelegte Bodenkartierung helfen, die Probleme der Landwirte zu lösen. Ein Walliser Bauer hat eine Lösung gefunden: Auf seinem Hof in Illarsaz hält er 45 Wasserbüffel, die seine Torfböden nutzen und erhalten.

 

 

Internationale Rheinregulierung

Parkstrasse 12, CH-9430 St.Margrethen / Höchsterstrasse 4, A-6890 Lustenau
Tel. +41 (0)71 747 71 00, Fax +41 (0)71 747 71 09, info@dont-want-spamrheinregulierung.org